Bergwerkseigentum Waren/Schwenzin, Kiese und Kiessande

Mecklenburg-Vorpommern, Mecklenburgische Seenplatte

Bergwerkseigentum Waren/Schwenzin, Kiese und Kiessande - Auszug aus dem Lageriss

Auszug aus dem Lageriss

Bergwerkseigentum Waren/Schwenzin, Kiese und Kiessande - Luftbild, Projektion des BWE (1)

Luftbild, Projektion des BWE (1)

Bergwerkseigentum Waren/Schwenzin, Kiese und Kiessande - Luftbild, Projektion des BWE (2)

Luftbild, Projektion des BWE (2)

Bergwerkseigentum Waren/Schwenzin, Kiese und Kiessande - 2 BWE der BVVG im Raum Müritz

2 BWE der BVVG im Raum Müritz

Objektdaten

  • Objekt-Nr.
    VV71-2450-000418
  • Bundesland
    Mecklenburg-Vorpommern
  • Kreis
    Mecklenburgische Seenplatte
  • Gemeinde
    Waren (Müritz), Stadt
  • Gemarkung
    Warenshof
    Schwenzin
  • Flurstück
    keine
  • Objektart
    Bodenschätze-Interessenbekundung
  • Größe
    1.742.328 m²
  • Orientierungswert
    Die BVVG ruft zur Bekundung von Kaufinteresse unter Angabe von Preisvorstellungen auf.

Objekt­beschreibung

Für das Bergwerkseigentum Waren/Schwenzin, Kiese und Kiessande zur Herstellung von Betonzuschlagstoffen, möchte die BVVG potentielle Käufer ermitteln und ruft hiermit zur Abgabe von Interessenbekundungen auf.
Das Bergwerksfeld liegt westlich der Stadt Waren/Müritz in einem der Pommerschen Endmoräne südlich vorgelagerten Sandergebiet. Die Erkundungsunterlagen aus den 1960er Jahren lassen auf geologische Vorräte von überschlägig 17 Mio. Tonnen an Sanden und Kiesen schließen.

OBJEKT

Bergwerkseigentum
Waren/Schwenzin (Nr. 286/90/630)

Verliehen für den Bodenschatz
9.23, Kiese und Kiessande zur Herstellung von Betonzuschlagstoffen

Größe des Bergwerksfeldes
1.742.328 m²

Rechtliche Einordnung
aufrechterhaltenes altes Bergwerkseigentum gemäß § 151 BBergG

Oberflächennutzung
Die Geländeoberfläche des Bergwerksfeldes Waren/Schwenzin wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt, untergeordnet als Verkehrswegefläche und als bebaute Fläche.

Bergwerkseigentum der BVVG
Für einen Kauf gemeinsam mit dem Bergwerkseigentum Waren/Schwenzin steht im Raum um die Müritz auch das Bergwerkseigentum Vipperower Heide, ebenfalls Bodenschatz „Kiese und Kiessande zur Herstellung von Betonzuschlagstoffen“ zur Verfügung, vgl. gesondertes Prospekt.

Flächen der BVVG
Über dem Bergwerksfeld Waren/Schwenzin besitzt die BVVG keine Grundstücke.


LAGERSTÄTTE
Quellen:
      [1] Mehner (1962): Überprüfungsbericht zu der Vorerkundung Kiessand Waren - Neustrelitz 1960 (Teilobjekt Schwenzin) des Dipl.-Geol. Schröder v. VEB Geol. Erkundung Nord.- Zentrale Vorratskommission für mineralische Rohstoffe, Berlin, 03.08.1962, 5 Blatt,
      [2] Beschlußprotokoll Nr. StE 81/536 betreffend den „Ergebnisbericht des VEB Geologische Erkundung Nord, Schwerin vom 31.03.1962 über Vorerkundung Kiessand Waren-Neustrelitz (Teilobjekt Schwenzin) 1960“.- Zentrale Vorratskommission für mineralische Rohstoffe, Berlin, 30.08.1962, 3 Blatt,
      [3] Borowikow (1993): Rechnergestützte Vorratsberechnung von Lagerstätten, Objekt: Kiessand Waren/Schwenzin, Bergwerkseigentum-Nr. 286/90/630. – BFM GmbH Geologie und Umwelt, Berlin, 02.12.1993, 5 Seiten zzgl. 8 Anlagen,
      [4] Karte der oberflächennahen Rohstoffe 1:200 000, Erl. Bl. CC 3134 Wittenberge, 102 S., 1 Kt, Hannover 2002,
      [5] Karte der oberflächennahen Rohstoffe 1:50 000, Stand 2011 vgl. auch https://www.geoportal-mv.de/gaia/gaia.php .
Geologische Verhältnisse
Das Bergwerksfeld Waren/Schwenzin liegt ca. 1 km westlich der Stadt Waren/Müritz in einem der Pommerschen Endmoräne südlich vorgelagerten, großflächigen Sandergebiet. Es handelt sich um ungestört lagernde Schmelzwasserbildungen des Weichselglazials, die die für derartige Bildungen typischen vertikalen und horizontalen Veränderlichkeiten hinsichtlich der Körnung aufweisen und untergeordnet von geringmächtigen Schlufflagen durchsetzt sind.

Insgesamt wird für die Lagerstätte von folgendem Normalprofil ausgegangen:
    • 0,5 – 1,5 m mächtiger Mutterboden und humose Sande (Abraum),
    • 0,5 – 18,0 m, Ø 15,0 m Nutzbares
      bestehend aus
      3,0 bis 6,0 m mächtigen kiesigen Mittel- und Grobsanden,
      ca. 10 m mächtigen kiesfreien, mittelsandigen Feinsanden und
      1,5 bis 6,0 m mächtigen fein- bis mittelkiesigen Mittel- und Grobsanden sowie sandigen Feinkiesen,
    • Liegendes: Bänderschluff oder Feinsand, Geschiebemergel

Der Grundwasserspiegel wurde bei + 68,8 m NN bis 62,9 m NN mit nach Südwesten gerichteter Grundwasserfließrichtung angetroffen, so dass die tieferen Lagerstättenpartien im Grundwasser liegen.

Untersuchungsstand
Der Untersuchungsstand wird als gut bis sehr gut eingestuft. Im Jahr 1960 wurden im Sandergebiet nordwestlich von Waren am Standort des heutigen Bergwerksfeldes Waren/Schwenzin auf Antrag des damaligen Bezirksamtes Neubrandenburg insgesamt 35 Schappenbohrungen im Abstand von 200 m bis 300 m mit Teufen von meist 15 bis 20 m (maximal 25 m) niedergebracht, um Betonzuschlagstoffe nachzuweisen. Die Eignung des Materials als Betonzuschlagstoff nach DIN 1045 und DIN 4226 wurde anhand von 12 Mischproben des Bohrguts rohstofftechnologisch untersucht. Eine Investitionsentscheidung wurde seinerzeit nicht weiter vorbereitet und die entsprechend des Anwendungszwecks vorzunehmende detaillierte Erkundung steht noch an.

Petrographische und qualitative Kennzeichnung
Für die ausgegrenzten Kiessande im Feld Schwenzin wurden folgende grundsätzlichen Qualitätsparameter ermittelt:
      Kiesgehalt > 3 mm: 17,6 M.-%,
      Abschlämmbares: 2,59 M.-%,
      Humingehalt: guter bis brauchbarer Bereich,
      Sulfatgehalt: stets unterhalb der Schädlichkeitsgrenze von 1,0 %,
      Kalkgehalt: im Mittel 7,9 M.-%.

Verwendungsmöglichkeiten
Für die ökonomische Bewertung und Einschätzung der Verwendbarkeit der Rohstoffe orientierten sich die Erkunder an den Kennwerten vergleichbarer Lagerstätten (Witzin, Pinnow, Pulow, Langhagen; aus heutiger Sicht auch Malchow, Jabel, Hagenow, Klein-Vielist). Gemäß [1] kann das Nutzmaterial nach entsprechender Aufbereitung als Betonzuschlagstoff (Betonsand 0/7) eingesetzt werden, der Feinsand zur Mörtelherstellung und das Überkorn nach Aufsplittung ebenfalls als Zuschlagstoff.

Typischerweise werden die in den vergleichbaren Lagerstätten gegenwärtig gewonnenen Kiessande nach Aufbereitung und unter Überwachung der organischen Bestandteile als Betonkies und Betonkiessand sowie für die Kalksandstein- und Betonsteinproduktion eingesetzt. Die feinkörnigen Nutzschichtanteile lassen sich zu Mauer- und Putzsand verarbeiten oder als Füll- und Bettungsmaterial verwenden.

Abbausituation
Das Bergwerksfeld Waren/Schwenzin ist nahezu unverritzt. Eine Nutzungskonzeption lag der Vorerkundung nicht zugrunde. Konkrete Vorstellungen über den Abbau sollten auf den Ergebnissen einer verdichtenden Erkundung aufbauen und mit den künftigen Nutzern entsprechend der Bedarfssituation abgestimmt werden. Die Vorratsberechnung orientierte sich an den Eigenschaften der Lagerstätte, ihrer Lage zum Grundwasser und einem rationellen Einsatz der seinerzeit üblichen Abbauverfahren.

Das Grundwasser wurde im nordöstlichen Hochgebiet 13 bis 14 m unter Flur angeschnitten und im abfallenden südwestlichen Gebiet etwa 7 bis 8 m unter Flur.

Vorratssituation
Für das Erkundungsfeld Schwenzin wurden im Jahr 1962 Vorräte von insgesamt 17 Mio. t Sand mit geringem Kiesanteil der Vorratsklassen C 1 und C 2 ermittelt und bestätigt (ca. 10 Mio. m³), vgl. [1 und 3]. Die Vorräte verteilen sich auf zwei Vorratsblöcke.

Der rechnergestützten Vorratsberechnung für Kiessande mit einer Körnung > 3 mm aus dem Jahr 1993 zufolge, sind auf einer Fläche von 1.230.000 m² etwa 8,30 m mächtige Kiessandvorräte im Trockenschnitt gewinnbar. Für die Berechnung wurden Böschungsverluste abgezogen. Insgesamt wurden 16,88 Mio. t gewinnbare Vorräte ermittelt (nur Trockenschnitt).

Industrielle Bedeutung
Die Lagerstätte ist aufgrund der Vorräte für den Großraum Waren als regional wichtig einzustufen. Ihre Transportlage begünstigt zudem eine überregionale Verwendung der anstehenden Bodenschätze.


ÖFFENTLICHE PLANUNG

Landesplanerische Einordnung
Auf der Karte der raumordnerischen Festlegungen des Landesentwicklungsplans M-V 2016 sind für den Betrachtungsraum Vorbehaltsgebiete für die Landwirtschaft, den Tourismus und für die Trinkwassersicherung eingetragen.
Quelle:
Landesentwicklungsplan (LEP) M-V 2016, beschlossen am 27.05.2016 und am 09.06.2016 in Kraft getreten


Regionalplanerische Einordnung
Im Regionalen Raumentwicklungsprogramm ist innerhalb des Bergwerksfeldes ein ca. 83 ha großes Vorbehaltsgebiet für die Rohstoffsicherung Nr. 211 Waren/Schwenzin (Kiessande) ausgewiesen.
Quellen:
Regionales Raumentwicklungsprogramm Mecklenburgische Seenplatte, als Landesverordnung festgesetzt und veröffentlicht im Amtsblatt für Mecklenburg-Vorpommern Nr. 43 vom 21. Oktober 2011, BVVG-GIS

Kommunale Planung
Es bestehen die im Luftbild und auf der Topografischen Karte sichtbaren Verkehrswege, Bebauungen und als „zur Zeit nicht betretbares Gebiet“ ausgewiesenen Verritzungen des Bergwerksfeldes im östlichen und südlichen Feldesrandbereich. Der als Vorbehaltsgebiet für die Rohstoffsicherung ausgewiesene Feldesteil ist nicht bebaut und nur geringfügig verritzt. Hinweise auf etwaige Überplanungen des Bergwerksfeldes liegen nicht vor und wurden nicht gesondert geprüft.
Quelle:
BVVG-GIS


SCHUTZGEBIETE / BELASTUNGEN

Trinkwasserschutz
Der östliche Teil des Bergwerksfeldes ist von einem Trinkwasserschutzgebiet betroffen.
Quellen:
Regionales Raumentwicklungsprogramm Westmecklenburg gemäß Verordnung über das Regionale Raumentwicklungsprogramm, verkündet am 31.08.2011 im Gesetz- und Verordnungsblatt M-V (GVOBl. Nr. 17, 2011 S. 944), in Kraft getreten am 01.09.2011, BVVG-GIS und GAIA-MV professional

Naturschutz
Über dem Bergwerksfeld sind keine naturschutzfachlich gesicherten Schutzgebiete ausgewiesen.
Quellen:
BVVG-GIS: Layer BfN-Schutzgebiete 2018/2016

Bodendenkmale
Es liegen keine Hinweise auf etwaige Betroffenheit vor.
Quelle:
BVVG-GIS: Topografische Karte TK 25

Altlasten/-verdacht
Es liegen keine Hinweise auf etwaige Betroffenheit vor.
Quelle:
BVVG-GIS: Topografische Karte TK 25


INFRASTRUKTUR / ERSCHLIEßUNG

Verkehrswege
Das Bergwerksfeld Warens/Schwenzin ist über die Landstraße L 205 direkt an die nahegelegene Bundesstraße B 192 angebunden, so dass kurze Transportwege nach Waren/Müritz (5 Kilometer) und zu den Bundesstraßen B 194 und B 108 bestehen. Die Entfernung zur Autobahn A 19, Anschlussstelle Malchow, beträgt etwa 20 Kilometer.

Unmittelbar entlang der nördlichen und der südlichen Feldesgrenzen verlaufen die Bahnstrecken Wismar- Neustrelitz und Rostock/Güstrow-Neustrelitz.

Versorgungsleitungen/-trassen
Das Bergwerksfeld selbst wird von keiner Versorgungsleitung geschnitten.
Quelle:
BVVG-GIS: Topografische Karte, Luftbild

Industriell-gewerbliche Standorte
Der nächstgelegene größere industriell-gewerbliche Standort ist die Stadt Waren/Müritz.


BESONDERHEITEN

Dauerhafte Beschränkungen
Die den geltenden Standards entsprechenden Abstände zu schützenswerten Objekten, Ortslagen, Schienenverkehrswegen und öffentlichen Straßen sind einzuhalten.

Dem als „zur Zeit nicht betretbares Gebiet“ dargestellten Bereich wird eine ehemalige militärische Nutzung durch sowjetische Streitkräfte zugeschrieben. Gegenwärtig nutzt die Bundeswehr den Standort als „Bundeswehrdepot Warenshof“.
Quellen:
www – wikipedia u. a. Foren


Hinweis zu Erweiterungsmöglichkeiten
Die rohstoffgeologisch bekannte Kiessandlagerstätte Waren/Schwenzin ist gemäß KOR 50 auf das Bergwerksfeld selbst beschränkt. Das großräumige Höffigkeitsgebiet setzt sich in nordwestliche und südöstliche Richtung fort.


DOKUMENTATION

Erkundungsberichte, Gutachten, Prospekte
Die unter der Rubrik LAGERSTÄTTE genannten Quellen sind bei der BVVG nach Terminvereinbarung einsehbar.

Haftungsausschluss
Die BVVG Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH stellt die Inhalte dieses Produktblattes mit Sorgfalt zusammen. Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr. Die Angaben dienen nur der unverbindlichen allgemeinen Information und ersetzen nicht die individuelle Befassung mit dem Objekt.

Stand der Informationen: 11/2018 mit folgenden Aktualisierungen in 10/2020: Web-Links sowie Luftbilder


ZUR BEACHTUNG
    • Bei dem Bergwerkseigentum Waren/Schwenzin handelt es sich um eine Bergbauberechtigung im Sinne des Bundesberggesetzes (BBergG) vom 13.08.1980 (BGBl I S. 1310), in seiner aktuellen Fassung in Verbindung mit den Überleitungsvorschriften des Einigungsvertragsgesetzes vom 23.09.1990 (BGBl II S. 885), dem Gesetz zur Vereinheitlichung der Rechtsverhältnisse bei Bodenschätzen vom 15.04.1996 (BGBl I S. 602) und der Verordnung über die Umweltverträglichkeitsprüfung bergbaulicher Vorhaben vom 13.07.1990 (BGBl I S. 1420) in seiner aktuellen Fassung.
    • Das BBergG unterscheidet die bergbauliche Berechtigung und ihre Ausübung. Die Bergbauberechtigung vermittelt nur eine Rechtsposition, der Unternehmer erhält das Recht, Bodenschätze aufzusuchen und zu gewinnen. Er darf jedoch von dieser Berechtigung nicht ohne weiteres Gebrauch machen, zur Ausübung der Berechtigung, also zum tatsächlichen Abbau von Bodenschätzen kommt es erst, wenn der entsprechende Betriebsplan aufgestellt und von der zuständigen Bergbehörde zugelassen worden ist.
    • Es gelten die Regelungen für Bergwerkseigentum nach § 151 BBergG.
    • Die Grundstücke über dem Bergwerksfeld Waren/Schwenzin gehören nicht zum Bergwerkseigentum.

Die Besichtigung des Bergwerksfeldes kann von öffentlichen Straßen und Wegen aus erfolgen. Wir weisen darauf hin, dass das ungenehmigte Befahren der das Bergwerksfeld überdeckenden Grundstücke nicht gestattet ist.


ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM INTERESSENBEKUNDUNGSVERFAHREN

Die BVVG veröffentlicht auf ihrer Webseite www.bvvg.de in Abständen Informationen zum ihr verfügbaren Bergwerkseigentum.

Die Informationen dienen einem ersten Überblick zum jeweiligen Bergwerkseigentum. Interessenten können Ihr Erwerbsinteresse unter Angaben des betreffenden Bergwerkseigentums - vorzugsweise schriftlich - gegenüber der BVVG-Zentrale bekunden.

Die Vermarktung/Veräußerung des Bergwerkseigentums erfolgt grundsätzlich über öffentliche Ausschreibungen, um einem breiten Bewerberkreis die Möglichkeit zur Gebotsabgabe zu geben. Die Reihenfolge für die Ausschreibung des Bergwerkseigentums legt die BVVG intern fest; vorliegende Interessenbekundungen werden hierbei nach Möglichkeit berücksichtigt. In jedem Fall werden diejenigen Interessenten, deren Erwerbsinteresse zum Ausschreibungsbeginn bei der BVVG aktenkundig ist, über die Ausschreibung schriftlich informiert.

Lage

Das Bergwerksfeld Waren/Schwenzin befindet sich in der Region zwischen der Autobahn A 19 und der Müritz östlich der Stadt Waren/Müritz. Es liegt im südlichen Randbereich der Mecklenburgischen Seenplatte und ist verkehrstechnisch über Landes- und Bundesstraßen sowie die Autobahn A 19 und über die Bundesbahnstrecken Rostock/Güstrow-Neustrelitz und Wismar-Neustrelitz sehr gut angebunden. Das Bergwerksfeld ist nahezu unverritzt.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Die dargestellte Position ist nur eine ungefähre Angabe der Lage.

Anlagen / Links

Kontaktdaten

  • Name
    Frau Dr. Sabine Dietrich
  • Firma
    BVVG - Bereich Verkauf/Verpachtung
  • Adresse
    Schönhauser Allee 120
    10437 Berlin
  • Tel. Durchwahl

Direktanfrage

Wichtig: Bitte senden Sie über dieses Kontaktformular keine Gebote!
Gebote senden Sie ausschließlich an: gebote@bvvg.de oder per Post an:
BVVG – Ausschreibungsbüro, Postschließfach 55 01 34, 10371 Berlin

 SSL-verschlüsselt