Flächen bei Hohensee 2 mit Bodenschatz Quarz u. Spezialsande

Mecklenburg-Vorpommern, Vorpommern-Greifswald

Objektdaten

  • Objekt-Nr.
    MS75-1800-092320
  • Bundesland
    Mecklenburg-Vorpommern
  • Kreis
    Vorpommern-Greifswald
  • Gemeinde
    Zemitz
  • Gemarkung
    Hohensee
  • Objektart
    Acker und Grünland
    Bodenschätze-Ausschreibung
  • Größe
    14,5964 ha
  • Orientierungswert (Kauf)
    nach Gebot
  • Orientierungswert (Pacht)
    nach Gebot

Abgabe des Gebotes

Objekt­beschreibung

Wir bieten in der Gemarkung Hohensee ca. 11,9 ha Ackerland (Ø 20 BP), ca. 2,2 ha Grünland (Ø 17 BP) sowie ca. 0,5 ha sonstige Fläche zum Kauf bzw. alternativ zur 4-jährigen Pacht an. Das Objekt ist ab dem 01.10.2021 pachtfrei und liegt teilweise oder innerhalb der Bergbauberechtigung "Bewilligung zur Gewinnung für den bergfreien Bodenschatz Quarz- und Spezialsand im Feld Hohensee Ost". Es handelt sich teilweise um bergfreie Bodenschätze innerhalb des räumlichen und zeitlichen Geltungsbereiches der bergrechtlichen Bewilligung „Hohensee Ost“, darüber hinaus auch um Bodenschätze im Grundeigentum.

Weitere Informationen
Detaillierte Angaben zur Größe, Nutzungsart und Bonität der Flurstücke finden Sie als Datei unter der Rubrik "Lage" (Flurstücksliste). Für die Flurstücksgröße, die Größe der einzelnen Nutzungsarten, deren Bonität und die Bewirtschaftungsmöglichkeiten wird keine Gewähr übernommen. Die Katasterangaben stimmen teilweise nicht mit dem Feldblockkataster überein. Die Flächenangaben wurden anhand Luftbild und Feldblockkataster geschätzt (siehe Flurstücksliste).

Der als sonstige Fläche ausgewiesene Teil der Flurstücke 11 und 12 der Flur 2 der Gemarkung Hohensee wird teilweise von Dritten als Wirtschaftsweg (ohne vertragliche Grundlage) genutzt.

OBJEKT (bergfreier Bodenschatz sowie Bodenschatz im Grundeigentum)

Das Ausschreibungsobjekt liegt teilweise oder innerhalb der Bergbauberechtigung "Bewilligung zur Gewinnung für den bergfreien Bodenschatz Quarz- und Spezialsand im Feld Hohensee Ost" (Berechtsams-Nr.: II-B-f-006/98-1948). Rechtsinhaber dieser Bewilligung ist ein Dritter. Es handelt sich teilweise um bergfreie Bodenschätze innerhalb des räumlichen und zeitlichen Geltungsbereiches der bergrechtlichen Bewilligung "Hohensee Ost", darüber hinaus auch um Bodenschätze im Grundeigentum.

Hinweise zur Gebotsabgabe
Erwerb zur Entnahme von Bodenschätzen: Das Gesamtgebot ist nach Nutzungsarten, sowie Gebot für den Bodenschatz, zu untersetzen.
Erwerb zu landwirtschaftichen Zwecken: Das Gesamtgebot ist nach Nutzungsarten zu untersetzen.

Verpachtung
Pachtzeitraum: 01.10.2021 - 30.09.2025 (4 Jahre)
Die Flächen sind bis zum 30.09.2021 zur landwirtschaftlichen Nutzung verpachtet. Der Pachtvertrag ist für die Restlaufzeit vom Erwerber zu übernehmen.

OBJEKT
„Teil-GRE Hohensee Ost“, innerhalb der Rahmenbetriebsplanfläche „Hohensee Ost“ und angrenzend

Bodenschatz
Kiese, Sande, Quarz/Spezialsande

Größe
Es werden fünf insgesamt 14,5964 ha große Flurstücke angeboten.

Oberflächennutzung
Die Flächen sind zur landwirtschaftlichen Nutzung verpachtet.
Eine Elektrofreileitung quert das südliche Flurstück.

LAGERSTÄTTE


Quellen:
[1] Karte der oberflächennahen Rohstoffe 1 : 200 000, Erl. Bl. CC 1542 Saßnitz / CC 2342 Stralsund, 60 S., 1 Kt, Hannover 2000,

[2] BVVG-GIS: Topografische Karten,
[3] Neufeld, V., Kattner, A. (2021): Berechtsamsauskunft für den Standort Hohensee.- Bergamt Stralsund, 03.03.2021, 2 Seiten,
[4] Internetportal GAIA MV – Abfrage am 19.03.2021.

Geologische Verhältnisse
Das Flurstückslos befindet sich in einem Verbreitungsgebiet weichselzeitlicher glazifluviatiler Sande und Kiessande im Raum Anklam-Wolgast und bei Usedom.
Die anstehenden glazifluviatilen Lockersedimente haben sich im Bereich großflächiger Sanderschüttungen als Nachschüttbildungen abgelagert. Sporadisch wechsellagern sie mit glazilimnischen Schichten und sind darüber hinaus als weitgehend einheitliche Abfolge vorwiegend grobkörniger Sande und Kiessande ausgebildet.

Das angebotene Flurstückslos liegt bei Geländehöhen um etwa + 17 m NHN bis + 20 m NHN. Unmittelbar östlich der Flächen fällt das Gelände steil zum Peenestrom etwa auf Meeresspiegelniveau ab. Westlich der Flächen wird das Grundwasserniveau durch Feuchtgebiete und die Gewässeroberfläche (etwa + 10,7 m NHN) des Hohen Sees bestimmt.


Untersuchungsstand
Im Bereich des Sand-Höffigkeitsgebietes Wolgast und der darin abgegrenzten Lagerstätte im Bereich der bergrechtlichen Bewilligung „Hohensee Ost“ sind 15 Bohrpunkte dargestellt, vgl. [4].

Petrographische und qualitative Kennzeichnung
Die am Standort Hohensee anstehenden Nutzmaterialien sind typischerweise kieshaltige Mittelsande mit höherem Grobsandanteil und verhältnismäßig geringen Kiesgehalten (im Mittel < 10%).
Als ermittelte SiO 2-Gehalte werden ca. 93 % angegeben, die Gehalte an Na 2O im Bereich von 0,0055 - 0,0059 % und die K 2O-Gehalte mit 0,0044 - 0,04 %.

Schädliche organische Bestandteile werden nicht beschrieben, der Anteil an Abschlämmbarem mit ca. 4-5 % als vergleichsweise ungünstig hoch, alle Angaben vgl. [1].


Verwendungsmöglichkeiten
Hinsichtlich der Verwendung der vorkommenden Sander- und Kiessande wird grundsätzlich an die Herstellung von Kalksandsteinen, Silikatmörtel und Gasbeton gedacht, wofür klärende Untersuchungen anzustellen wären.
Bei entsprechender Aufbereitung erscheint eine Nutzung für Betonzuschläge, Putz- und Mörtelsand sowie für Tragschichten grundsätzlich möglich.

Hochwertige Industriesande lassen sich nach den vorliegenden Informationen typischerweise nicht erzeugen, vgl. [1].


Abbausituation
Das angebotene Flurstückslos ist unverritzt.
Regionaltypisch lagern die anstehenden Sande unkompliziert unter geringmächtigem Abraum und erreichen verhältnismäßig einheitliche Mächtigkeiten um 15-20 m. Sie können zumeist trocken gewonnen werden. Im Grundwasserbereich lagernde Anteile werden in der Region meist nicht abgebaut.

Die hydrogeologischen Verhältnisse werden von den Feuchtgebieten und dem Hohen See westlich der Flächen bestimmt. In östlicher Richtung ist das Gelände von einem steilen Abfallen zum Peenestrom gekennzeichnet.


Vorratssituation
Innerhalb des räumlichen und zeitlichen Geltungsbereiches der bergrechtlichen Bewilligung „Hohensee Ost“ sind die Vorräte bergfrei, so dass im Zuge dieser Ausschreibung keine Vorratsangaben gemacht werden können.
Nach den gegenwärtig vorliegenden Informationen streichen die vorkommenden Kiese, Sande, Quarz-/Spezialsande außerhalb des Bewilligungsfeldes überwiegend auf kurzer Distanz aus.

Industrielle Bedeutung
Die Kiese und Kiessande im Raum Anklam-Wolgast und bei Usedom werden fast ausschließlich lokal für die Versorgung mit Baurohstoffen verwendet.

ÖFFENTLICHE PLANUNG

Landesplanerische Einordnung
Das Flurstückslos liegt im ländlichen Raum und dort in einem Vorbehaltsgebiet Tourismus.
Lagerstätten oberflächennaher Baurohstoffe (insbesondere Kiese und Sande) sind in den Regionalen Entwicklungsplänen raumordnerisch zu sichern.
Quelle:
Landesraumentwicklungsprogramm Mecklenburg-Vorpommern (LEP M-V) vom 27.05.2016, in Kraft seit 9. Juni 2016, Karte zu raumordnerischen Festlegungen vom 24.05.2016

Regionalplanerische Einordnung
Das Flurstückslos liegt, soweit es sich innerhalb des räumlichen Geltungsbereiches der bergrechtlichen Bewilligung „Hohensee Ost“ befindet, in einem Vorbehaltsgebiet für die Rohstoffsicherung (Sand). Laut Regionalem Raumentwicklungsprogramm Vorpommern sind die Flurstücke 11, 12 und 35 der Flur 2 der Gemarkung Hohensee und teilweise die Flurstücke 9 und 41 der Flur 2 der Gemarkung Hohensee als Vorbehaltsgebiet Rohstoffsicherung ausgewiesen.
Quellen:
Regionales Raumentwicklungsprogramm Vorpommern, rechtskräftig seit 20.09.2010, veröffentlicht im GVBl. für Mecklenburg-Vorpommern Nr. 16 vom 17.09.2010 nebst lfd. Fortschreibung der Kapitel Siedlungsentwicklung und Energie, BVVG-GIS

Kommunale Planung
Die ausgeschriebenen Flächen liegen im Zuständigkeitsgebiet des Amtes Am Peenestrom. Der Flächennutzungsplan der Gemeinde Zemitz gibt keine parzellenscharfen Auskünfte. Laut Flächennutzungsplan sind nordöstlich des Hohen Sees im Ortsteil Hohensee belegene Flächen mit Bergrecht ausgewiesen.
Quelle:
Auskunft der Gemeinde vom 09.02.2021

SCHUTZGEBIETE / BELASTUNGEN

Trinkwasserschutz
Gemäß den Veröffentlichungen auf der Webseite der Landesregierung, der Landesplanung und der Regionalen Raumplanung liegt das angebotene Flurstückslos in Trinkwasserschutzzonen III/IIIA und IV.
Quellen:
BVVG-GIS, Internetportal zu den Umweltkarten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Landesraumentwicklungsprogramm Mecklenburg-Vorpommern (LEP M-V) vom 27.05.2016, in Kraft seit 9. Juni 2016 - Karte zu raumordnerischen Festlegungen vom 24.05.2016, Regionales Raumentwicklungsprogramm Vorpommern, rechtskräftig seit 20.09.2010 veröffentlicht im GVBl. für Mecklenburg-Vorpommern Nr. 16 vom 17.09.2010 nebst lfd. Fortschreibung der Kapitel Siedlungsentwicklung und Energie

Naturschutz
Am nördlichen Rand des Flurstückes 9 der Flur 2 der Gemarkung Hohensee befindet sich ein gesetzlich geschütztes Biotop gem. § 20 LNatG MV.
Quellen:
BVVG-BI und BVVG-GIS Layer „MV Biotop“

Bodendenkmale
Hinweise auf etwaig vorhandene Bodendenkmale liegen nicht vor. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass archäologische Relevanzbereiche betroffen sein könnten und zum konkreten Planungsstand eines Aufschlusses die Stellungnahme des Archäologischen Landesamtes einzuholen ist.
Quellen:
BVVG-BI, Internet, BVVG-GIS: Topografische Karten

Altlasten/-verdacht
Bzgl. der Flurstücke sind keine Angaben zu erfassten Altlasten oder Kampfmittelverdacht dokumentiert.
Quellen:
BVVG-BI, BVVG-GIS: Topografische Karte TK 10


INFRASTRUKTUR / ERSCHLIEßUNG

Verkehrswege
Zemitz ist eine Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Greifswald und liegt ca. 7 km südlich der Stadt Wolgast. Im Osten grenzt die Gemeinde an den Peenestrom. Der Ort Hohenholz ist über die Bundesautobahn A 20 in Verbindung mit der Bundesstraße B 109 und B 111 sowie dem örtlichen Straßen- und Wegenetz zu erreichen. Das Ausschreibungsobjekt liegt östlich des Ortes Hohensee. Die Zuwegung ist eigenständig zu klären.
Quellen:
BVVG-GIS: Topografische Karten

Versorgungsleitungen / - trassen
Keine Leitungen bekannt
Quellen:
BVVG-GIS: Topografische Karten, Luftbild, BVVG-BI

BESONDERHEITEN
Das Flurstückslos ist bis zum 30.09.2021 verpachtet.

Der Vertragsgegenstand gehört zum Grundbuchbezirk Zemitz des Amtsgerichts Greifswald. Es sind keine den Vertragsgegenstand betreffende Eintragungen in den Abteilungen II und III des jeweiligen Grundbuchs vorhanden.

Der den geltenden Standards entsprechende Abstand zu schützenswerten Objekten, Ortslagen und öffentlichen Straßen ist einzuhalten, sofern der Bodenschatz aufgeschlossen werden soll.

Die BVVG Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH stellt die Inhalte dieses Produktblattes mit Sorgfalt zusammen. Alle Angaben erfolgen nach bestem Wissen, aber ohne Gewähr. Die Angaben dienen nur der unverbindlichen allgemeinen Information und ersetzen nicht die individuelle Befassung mit dem Objekt.

Lage

Zemitz ist eine Gemeinde im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Zemitz liegt ca. 7 km südlich der Stadt Wolgast. Im Osten grenzt
die Gemeinde an den Peenestrom. Das Ausschreibungsobjekt liegt östlich des Ortes Hohensee.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Die dargestellte Position ist nur eine ungefähre Angabe der Lage.

Kontaktdaten

  • Name
    Frau Kathrin Heiden
  • Firma
    BVVG - Landesniederlassung Mecklenburg-Vorpommern
  • Adresse
    Werner-von-Siemens-Straße 4
    19061 Schwerin
  • Tel. Durchwahl

Direktanfrage

Wichtig: Bitte senden Sie über dieses Kontaktformular keine Gebote!
Gebote senden Sie ausschließlich an: gebote@bvvg.de oder per Post an:
BVVG – Ausschreibungsbüro, Postschließfach 55 01 34, 10371 Berlin

 SSL-verschlüsselt

Abgabe des Gebotes