Geplante Wohnbauflächen in Lehnin “Zum Traumsee“

Brandenburg, Potsdam-Mittelmark

Objektdaten

  • Objekt-Nr.
    BB69-2800-175619
  • Bundesland
    Brandenburg
  • Kreis
    Potsdam-Mittelmark
  • Gemeinde
    Kloster Lehnin
  • Gemarkung
    Lehnin
  • Objektart
    Bauland
  • Größe
    7.812 m²
  • Orientierungswert (Kauf)
    nach Gebot

Abgabe des Gebotes

Objekt­beschreibung

Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes „Zum Traumsee“ im Ortsteil Lehnin entwickelt die Gemeinde Kloster Lehnin einen Wohnstandort am südwestlichen Ortseingang von Lehnin. Die hier angebotenen Flächen in einer Gesamtgröße von 7.812 m² umfasst das nördliche Baufeld. Nach der derzeitigen Planung sind für dieses Baufeld acht Bauparzellen entlang der Belziger Chaussee vorgesehen. Der Bebauungsplan sieht für dieses Baufeld die Errichtung von Einfamilienhäusern und Doppelhäusern mit einer Grundflächenzahl (GRZ) von 0,3 vor.

Nach Durchführung der Offenlage nach §3 (2) BauGB und der Behördenbeteiligung nach § 4 (2) BauGB liegt ein beschlussreifer Bebauungsplan nach § 13b BauGB vor. Der Bebauungsplan ist in ein nördliches und ein südliches Baufeld gegliedert.

Die hier angebotenen Flächen stellen das nördliche Baufeld (Baufeld 1) dar.

Flächenaufstellung:

Gemarkung Lehnin, Flur 12

Flurstück 119, Katasterfläche 6.596 m², davon Angebotsfläche 4.696 m²
Flurstück 247, Katasterfläche 4.416 m², davon Angebotsfläche 3.116 m²

Die nicht mit zu veräußernden Teilflächen des Flurstücks 119 (1.900 m²) und des Flurstücks 247 (1.300 m²) wurden zum Zwecke der Errichtung einer Rettungswache an den Landkreis Potsdam-Mittelmark veräußert.

Die hier angebotenen Flächen haben eine Gesamtgröße von 7812 m². Diese entfallen auf die Flurstücke 119 und 247, Flur 12 und sind im nördlichen Baufeld 1 des Bebauungsplanes gelegen. Der Verkauf erfolgt nur im Ganzen an einen Erschließungsträger, Einzelverträge zum Erwerb einzelner Parzellen/Teilflächen sind nicht möglich.

Mit dem Eigentümer der restlichen Flächen im Geltungsbereich des Bebauungsplans (Baufeld 2) besteht ein Flächentauschvertrag wodurch für den Käufer weitere 749 m² Grundstücksfläche hinzukommen. Einen monetären Ausgleich hat die BVVG diesbezüglich schon geleistet, so dass auf den Käufer diesbezüglich keine weiteren monetären Verpflichtungen zukommen. Im Flächentauschvertrag ist vereinbart, dass dem Käufer der hier angebotenen Flächen das komplette nördliche Baufeld 1 samt dazugehöriger anteiliger Verkehrsfläche zusteht.

Nutzungsperspektive:

Das nördliche Baufeld 1, das gem. Flächentauschvertrag komplett dem Käufer der hier zu veräußernden Flächen zugeteilt wird, kann gem. städtebaulichen Entwurf in 8 Bauparzellen mit einer Größe von 800 qm – 1483 qm untergliedert werden. Im Bebauungsplan ist hier eine allgemeine Wohnbauflächen von ca. 4.814 qm mit einer GRZ von 0,3 vorgesehen. Die private Hausgartenfläche beträgt gem. Bebauungsplan ca. 2588 qm. Es sind die im Bebauungsplan dargestellten Festsetzungen zur Gestaltung der baulichen Anlagen sowie grünordnerische Festsetzungen zu beachten. Die im städtebaulichen Entwurf dargestellte Parzellierung ist rein indikativ. Eine Anpassung der Parzellengröße kann durch den Käufer unter Beachtung der Festsetzungen des Bebauungsplans vorgenommen werden.

Erschließung:

Nach Kaufvertragsunterzeichnung durch den Käufer der hier angebotenen Flächen ist ein Erschließungsvertrag mit der Gemeinde und dem privaten Eigentümer der restlichen Flächen (Baufeld 2) zu schließen.

Der Erschließungsvertrag soll die äußere und innere Erschließung des Plangebietes regeln. Die äußere Erschließung des Plangebietes von der Einmündung der Straße "Zum Traumsee" in die Belziger Chaussee bis zum südlichen Ende des Geltungsbereiches des Bebauungsplans sowie die innere Stichstraße (Planstraße A) jeweils incl. medientechnische Erschließung sind durch die beiden Grundstückseigentümer bzw. Erschließungsträger herzustellen und jeweils anteilig zu finanzieren.

Die fertig gestellten Erschließungsanlagen werden anschließend der Gemeinde kosten- und lastenfrei übertragen.

Abschnitt 3: Für den südlich an diesen Bereich anschließenden Teil der Straße „Zum Traumsee“ ist bis zur nördlichen Grenze des Flurstücks 182, Flur 12 eine Entwurfsplanung (LPH3) für den späteren Ausbau der Straße "Zum Traumsee" zu erstellen. Die Entwurfsplanung soll insbesondere in Hinblick auf die Entwässerung der Straße "Zum Traumsee" die notwendigen Prüfungen und Berechnungen zur Bemessung der Entwässerungsanlagen enthalten. Die Ergebnisse sollen in das Erschließungskonzept für den nördlichen Abschnitt der Straße „Zum Traumsee“ (Abschnitt 1) einfließen. Der nördlichen Abschnitt der Straße „Zum Traumsee“ wurde bisher nicht grundhaft ausgebaut, eine Straßenbeleuchtung ist jedoch vorhanden.

Die im Bebauungsplan als Verkehrsfläche dargestellte Flächen der Planstraße A sowie ein straßenbegleitender Streifen entlang der Straße „Zum Traumsee“ sind durch den Käufer nach erfolgter Erschließung der Gemeinde unentgeltlich zuzuordnen. Die Größe der zuzuordnenden Fläche bemisst sich dabei nach der noch zu erstellenden Ausführungsplanung für die Erschließungsanlagen. Daher sind die hier aus dem Bebauungsplan entnommenen Flächenanteile rein indikativ.

Weitere Kosten:

Des Weiteren sind im städtebaulichen Vertrag mit der Gemeinde Kloster Lehnin Folgekosten für die anteilige Finanzierung eines Spielplatzes sowie für soziale Infrastruktureinrichtungen (Kindergärten und Schulen) in Höhe von 3.000 €/WE zu regeln.
Weitere Kosten für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen für Eingriffe in den Naturhaushalt sind durch den Käufer einzukalkulieren. Die im Bebauungslplan festgesetzten grünordnerischen Maßnahmen werden Bestandteil von Baugenehmigungen und sind durch die zukünftigen Bauherren im Baugebiet durchzuführen.
Darüber hinaus ist als vorgezogene Artenschutzmaßnahme für geschützte europäische Vogelarten die Anlage einer nährstoffarmen Brachfläche mit vereinzelten Strauchpflanzungen auf einer 1.750 m² großen Teilfläche des Plangebietes anteilig mit zu finanzieren. Die betroffene Fläche befindet sich im Eigentum des Besitzers von Baufeld 2.

Grundbuchstand:

Eigentümerin der Flurstücke ist laut Grundbuch von Lehnin, Blatt 1958 ist die Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) in Berlin.
In Abteilung II des Grundbuches ist eine Auflassungsvormerkung für den Landkreis Potsdam-Mittelmark eingetragen. Diese Eintragung betrifft die bereits veräußerten Teilflächen (Rettungswache). Die Eintragung gelangt im Vollzug des Verkaufs der Wohnbaufläche zur Löschung.
Abteilung III des Grundbuches ist lastenfrei.

Die ausgeschriebene Liegenschaft wird verkauft wie sie steht und liegt. Nutzungsrechte Dritter sind der Verkäuferin nicht bekannt. Für die Angaben zur Flächengröße und anderen Eigenschaften des Grundstücks bzw. der Grundstücke sowie zu den Nutzungsmöglichkeiten übernimmt die Verkäuferin keine Gewähr, dass gilt auch für die Angaben zum Entwurf des Bebauungsplanes.

Bitte informieren Sie sich selbst vor Ort über das Objekt und zögern Sie nicht, sich mit weitergehenden Fragen an den zuständigen Mitarbeiter der BVVG zu wenden.

Wir freuen uns auf Ihr Gebot!

Lage

Lehnin liegt in der Gemeinde Kloster Lehnin zwischen der Stadt Brandenburg an der Havel und der Landeshauptstadt Potsdam, südlich der Autobahn A 2. Der Ort ist landschaftlich reizvoll von mehreren Seen (Gohlitzsee, Klostersee, Mittelsee, Mühlenteich) umgeben. Der Ort ist über die L 86 und L 88 an das überörtliche Straßennetz und die A2 angebunden. Die Landeshauptstadt Potsdam ist in ca. 38 Minuten und die Kreisstadt Brandenburg an der Havel in ca. 26 Minuten erreichbar. Das Bebauungsplangebiet liegt zwischen der Belziger Chaussee (L86) und der Straße Zum Traumsee.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Die dargestellte Position ist nur eine ungefähre Angabe der Lage.

Kontaktdaten

  • Name
    Herr Tino Birner
  • Firma
    BVVG - Landesniederlassung Brandenburg/Berlin
  • Adresse
    Schönhauser Allee 120
    10437 Berlin
  • Tel. Durchwahl

Direktanfrage

Wichtig: Bitte senden Sie über dieses Kontaktformular keine Gebote!
Gebote senden Sie ausschließlich an: gebote@bvvg.de oder per Post an:
BVVG – Ausschreibungsbüro, Postschließfach 55 01 34, 10371 Berlin

 SSL-verschlüsselt

Abgabe des Gebotes