Landwirtschaftliche Flächen in Zweenfurth

Sachsen, Leipzig-Land

Landwirtschaftliche Flächen in Zweenfurth - Flurstück 365; nordöstlicher Blick vom

Flurstück 365; nordöstlicher Blick vom "Am Park" Richtung "Großer Weg"

Landwirtschaftliche Flächen in Zweenfurth - Flurstück 366; nordöstlicher Blick vom

Flurstück 366; nordöstlicher Blick vom "Am Park" Richtung "Großer Weg"

Objektdaten

  • Objekt-Nr.
    SD29-1800-073017
  • Bundesland
    Sachsen
  • Kreis
    Leipzig-Land
  • Gemeinde
    Borsdorf
  • Gemarkung
    Zweenfurth
  • Objektart
    Acker und Grünland
  • Größe
    2,5863 ha
  • Orientierungswert (Kauf)
    nach Gebot

Abgabe des Gebotes

Objekt­beschreibung

Wir bieten Ihnen 4 Flurstücke in der Gemarkung Zweenfurth zum Kauf an. Das Los umfasst eine Gesamtgröße von 2,5863 ha, wovon 1,8283 ha Grünland mit einer durchschnittlichen Bonität von 37 Bodenpunkten und 0,7580 ha Unland sind. Bitte beachten Sie unsere Ausschreibungsbedingungen.


Erweiterte Objektbeschreibung

Die Flurstücke 365 und 366 sowie eine Teilfläche des Flurstücks 363 (ca. 0,6473 ha) sind bis 30.09.2021 verpachtet. Das Flurstück 367 ist bis zum 30.09.2022 verpachtet. Bei Veräußerung vor dem 30.09.2021/2022 tritt der Erwerber in die bestehenden Pachtverträge ein.

Eine Teilfläche des Flurstückes 363 mit einer Größe von ca. 0,4657 ha ist nicht Gegenstand der Ausschreibung (siehe Luftbild - schraffierte Teilfläche). Sie befindet sich nicht in Verfügungsbefugnis der BVVG. Der zukünftige Erwerber verpflichtet sich die Kosten einer erforderlich werdenden Trennvermessung des Flurstückes 363 zu tragen.

Erschließungssituation

Die Flächen sind über die öffentliche Verkehrsstraße erreichbar. Der Erwerber stellt die Eigentümerin im Zusammenhang mit fehlender gesicherter Zuwegung von allen Ansprüchen frei und verzichtet auf die Geltendmachung etwaiger eigener Ansprüche.

Planungsstand

Außenbereich (§ 35 BauGB)

Nutzungsmöglichkeit für den Käufer

teilweise landwirtschaftliche Nutzung

Naturschutz

Die Flurstücke 363, 365, 366 und 367 sind Bestandteil des FFH-Gebietes "Partheaue" und des LSG "Partheaue".

Die Flurstücke 365 und 366 befinden sich zudem nach § 26 SächsNatSchG in einem besonders geschützten Biotop "Frischwiese, naturnahes stehendes Binnengewässer, Röhricht".

Die Flurstücke 363, 365, 366 und 367 sind Bestandteil des Überschwemmungsgebietes der Parthe.

Altlasten

Die Flurstücke 363, 365, 366 und 367 befinden sich im Bereich der Altlastenverdachtsfläche "Deponie Riedwiese-Zweenfurth". Die Fläche ist im Sächsischen Altlastenkataster unter der Kennziffer: 83551003 erfasst. Lt. Auskunft des Landratsamtes des Landkreises Leipzig, Umweltamt/SG Abfall/Bodenschutz/Altlasten, sind nach derzeitigem Erkenntnisstand aus Sicht der zuständigen Bodenschutzbehörde keine weiteren Erkundungs- und Gefahrenabwehrmaßnahmen erforderlich.

Der Kaufvertrag wird zu diesem Sachverhalt folgende Formulierung enthalten:

Sachmängel


    a) Die Rechte des Käufers wegen eines Sachmangels des Kaufgegenstandes sind ausgeschlossen. Dies gilt auch für alle Ansprüche auf Schadensersatz, es sei denn, die Verkäuferin handelt vorsätzlich.


      Der Käufer hat den Kaufgegenstand besichtigt; er kauft ihn im gegenwärtigen Zustand.

    b) Ausgeschlossen werden auch jegliche Ausgleichsansprüche des Käufers gegen die Verkäuferin nach § 24 Abs. 2 Bundesbodenschutzgesetz (BBodSchG).


      (1) Den Vertragsparteien ist bekannt, dass sich auf dem Kaufgegenstand schädliche Bodenveränderungen oder Altlasten im Sinne des BBodSchG befinden können. Ihnen ist insbesondere bekannt, dass sich die Flurstücke 363, 365, 366 und 367 im Bereich der Altlastenverdachtsfläche "Deponie Riedwiese-Zweenfurth" befinden. Die Fläche ist im Sächsischen Altlastenkataster unter der Kennziffer: 83551003 erfasst. Lt. Auskunft des Landratsamtes des Landkreises Leipzig, Umweltamt/SG Abfall/Bodenschutz/Altlasten, vom 19.09.2013 sind nach derzeitigem Erkenntnisstand aus Sicht der zuständigen Bodenschutzbehörde keine weiteren Erkundungs- und Gefahrenabwehrmaßnahmen erforderlich. Die Vertragsparteien gehen davon aus, dass insbesondere wegen der vorgenannten schädlichen Bodenveränderungen oder Altlasten Maßnahmen zur Sanierung im Sinne von § 2 Abs. 7 BBodSchG oder Schutz- und Beschränkungsmaßnahmen nach § 2 Abs. 8 BBodSchG erforderlich werden können. Die Vertragsparteien sind sich einig, dass dem Käufer keinerlei Ansprüche gegen die Verkäuferin zustehen.

      (2) Den Vertragsparteien ist bekannt, dass die Verkäuferin nach Übergang des Eigentums auf den Käufer eventuell nach § 4 Abs. 6 BBodSchG behördlich wegen Sachmängel im Sinne von vorstehendem Unterabsatz (1) zur Sanierung nach § 2 Abs. 7 BBodSchG in Anspruch genommen werden kann. Soweit die Verkäuferin trotz einer bei vorab Betrachtung zumutbaren und erfolgversprechenden Rechtsverteidigung, zu der sich die Verkäuferin im Verhältnis zum Käufer verpflichtet, in Anspruch genommen wird, sind sich die Verkäuferin und der Käufer darüber einig, dass ausschließlich der Käufer die mit einer solchen Inanspruchnahme verbundenen Lasten zu tragen hat. Insoweit stellt der Käufer die Verkäuferin im Innenverhältnis der Vertragsparteien zueinander von dieser Inanspruchnahme und den daraus folgenden Lasten, insbesondere Verpflichtungen, Kosten, Aufwand oder Schäden, umfassend frei. Das Gleiche gilt, wenn die Verkäuferin wider Erwarten von Dritten in Anspruch genommen wird.

      (3) Sollte die Verkäuferin in Anspruch genommen worden sein und der Käufer seiner Verpflichtung zur umfassenden Lastentragung, insbesondere zur Freistellung oder Kostenerstattung trotz zweifacher schriftlicher Aufforderung mit Fristsetzung durch die Verkäuferin nicht oder nicht vollständig nachgekommen sein, ist die Verkäuferin berechtigt, von diesem Vertrag zurückzutreten, sofern sie den Käufer zuvor schriftlich auf das Rücktrittsrecht hingewiesen hat. Im Falle des Rücktritts werden die empfangenen Leistungen zurückgewährt. Darüber hinausgehende Ansprüche der Parteien gegeneinander sind ausgeschlossen.

    c) Der Notar wies darauf hin, dass der Käufer nach den gesetzlichen Regelungen einen Anspruch auf Übernahme einer fehlerfreien Sache hat, und dass ihm die in § 437 BGB aufgeführten Rechte zustehen können, wenn Mängel bzw. schädliche Bodenveränderungen oder Altlasten vorhanden sind. Durch die vorstehenden Regelungen werden diese Rechte des Käufers teils ausgeschlossen und teils eingeschränkt. Der Käufer wünscht gleichwohl die Beurkundung der vorstehenden Vereinbarungen.


Weitere Informationen

Die BVVG Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH ist für die Flurstücke 365, 366 und 367 im Grundbuch als Eigentümerin eingetragen. Für Flurstück 363 (im Grundbuch Eigentum des Volkes, Rechtsträger Gemeinde Zweenfurth) ist die BVVG für 0,6473 ha verfügungsbefugt.

Sofern dinglich gesicherte Rechte für Versorgungsunternehmen etc. bestehen, wird sie der Käufer dulden und übernehmen. Das gilt auch für nachträglich bekannt werdende Lasten und Beschränkungen.

Die Flächenaufteilung erfolgt ausschließlich zur Groborientierung. Wegen der tatsächlichen Flächengröße, der jeweiligen Nutzungsart sowie der Bewirtschaftungsmöglichkeiten übernimmt die Verkäuferin keine Gewähr.

Teilgebote sind zulässig, sofern sie einer der Gesamtverwertung des Loses nicht im Wege stehen.

Lage

Die Gemeinde Borsdorf, zu der die Ortsteile Zweenfurth, Panitzsch und Cunnersdorf gehören, ist ca. 8,5 km vom Stadtzentrum Leipzig entfernt und hat etwa 8.000 Einwohner. Borsdorf ist über die B6 sowie die A14, Anschlussstelle Leipzig-Ost, gut zu erreichen. Die vier Flurstücke befinden sich am südlichen Ortsrand von Borsdorf zwischen den Straßen "Großer Weg" und "Am Park".

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Die dargestellte Position ist nur eine ungefähre Angabe der Lage.

Kontaktdaten

  • Name
    Frau Antje Augustyniak-Tüntzsch
  • Firma
    BVVG - Landesniederlassung Sachsen/Thüringen
  • Adresse
    Cottaer Straße 2 - 4
    01159 Dresden
  • Tel. Durchwahl

Direktanfrage

Wichtig: Bitte senden Sie über dieses Kontaktformular keine Gebote!
Gebote senden Sie ausschließlich an: gebote@bvvg.de oder per Post an:
BVVG – Ausschreibungsbüro, Postschließfach 55 01 34, 10371 Berlin

 SSL-verschlüsselt

Abgabe des Gebotes